Unter dem Label "Fest der Natur" führte der Glarner Natur- und Vogelschutzverein eine Exkursion im Chli Gäsi-Tschachen durch.

 

 

 

Das Wochenende vom 21./22. Mai stand ganz im Zeichen der Natur. An diesen beiden Tagen boten viele Umweltschutzvereine Exkursionen an. Im Welschland schon länger bekannt, wurde dieser Anlass in der Deutschschweiz zum ersten Mal durchgeführt.

 

 

Steve Nann leitete die Exkursion in gewohnter Manier. Es gab nicht nur über Vögel etwas zu hören, sondern auch über die Geschichte des Linthwerkes; vom Entscheid des Bauens bis zur Linth-Umleitung in den Walensee.

 

Fast nichts konnte unsere Aufmerksamkeit beeinträchtigen, bis zu dem Zeitpunkt, als vier kleine Gänsesägerküken auf der Linth daher getrieben kamen, welch seltenes Schauspiel. Dies war das Zeichen für den Aufbruch. Schon bald konnten wir am Felsband des Walenberges Felsenschwalben beobachten, die, bei ihrem schnellen Flug, mit dem Feldstecher nicht so einfach einzufangen waren.

 

Weiter oben, bei einer grösseren Kiesinsel, fragte eine Teilnehmerin, was für ein Vogel sich zwischen den Steinen bewege. Sofort zückten alle ihre Ferngläser, um den Vogel zu bestimmen. Es stellt sich heraus dass es nicht nur ein, sondern sogar zwei Flussregenpfeifer waren, die sich uns Teilnehmern präsentierten. Dass sich diese, so gut getarnte Vogelart just in dem Moment zeigte, als unsere Exkursion durchgeführt wurde, ist wirklich eine kleine Sensation.

 

18 Teilnehmer konnten einen interessanten "Natur-Morgen" miteinander verbringen

 

 

Beat Briggen

www.gl-nvv.ch